// Bühne

Dienstag, 10. Januar 2017

Die Reise nach Reims

Zeichentrickfilm trifft Oper

"Die Reise nach Reims" feiert am 28. Januar Premiere. Foto: Olaf Struck
"Die Reise nach Reims" feiert am 28. Januar Premiere. Foto: Olaf Struck

Am Sonn­abend, 28. Janurar, fei­ert „Die Reise nach Reims“ im Opern­haus um 19.30 Uhr seine Pre­miere. Dabei trifft Zei­chen­trick­film auf Oper. In „Die Reise nach Reims“ zeigt der ita­lie­ni­sche Regis­seur Pier Fran­cesco Maes­trini und Car­too­nist Jos­hua Held eine ganz beson­dere Insze­nie­rung: Sän­ger und Comic‐​Figuren spie­len und sin­gen die Haupt­rol­len – agie­ren mit­ein­an­der auf Lein­wand und Bühne.

Ros­sini erhielt 1824 den Auf­trag, anläss­lich der Krö­nung von König Karl X. eine neue Oper zu schrei­ben. Und was mach­ten er und sein Text­dich­ter Luigi Baloc­chi? Sie schrie­ben eine Oper dar­über, dass eine inter­na­tio­nale Rei­se­gruppe ihr Ziel, näm­lich eben diese Krö­nung Karls in Reims, gar nicht erreicht. Auf so eine Idee muss man erst ein­mal kommen.

Die „Die Reise nach Reims“ galt als ver­schol­len, bis in den 1970er Jah­ren Auf­füh­rungs­ma­te­rial und Noten in Biblio­the­ken und Archi­ven in Paris, Rom und Wien wie­der­ent­deckt wur­den. Im Rah­men des Rossini‐​Festivals in Pesaro kam es 1984 zu einer umju­bel­ten ers­ten Wie­der­auf­füh­rung die­ses „Kron­ju­wels“, das jetzt in Koope­ra­tion mit dem Thea­ter Lübeck und der Fon­da­zione Arena di Verona zum ers­ten Mal auch in Kiel auf­ge­führt wird.

Der Regis­seur Pier Fran­cesco Maes­trini und der Car­too­nist Jos­hua Held arbei­ten zum ers­ten Mal in Deutsch­land. Sie spü­ren der Ver­wandt­schaft von Ros­si­nis absur­dem Musik­thea­ter und dem Zei­chen­trick­film nach. Ros­si­nis Art von Humor sowie sein Spiel mit natio­na­len, indi­vi­du­el­len und Opern‐​Klischees passt her­vor­ra­gend zu einer Zei­chen­trick­welt. Das hat sich bereits vor eini­gen Jah­ren in einer Insze­nie­rung von Ros­si­nis „Der Bar­bier von Sevilla“ erwie­sen, in der Maes­trini und Held erst­mals einen gezeich­ne­ten Film ein­ge­setzt haben. Dem­sel­ben Prin­zip folgt ihre „Die Reise nach Reims«: Die Sän­ger spie­len auf der Bühne mit einem genau zur und auf die Musik gezeich­ne­ten Film, der sich manch­mal auch kleine Ergän­zun­gen und Kom­men­tare zum Büh­nen­ge­sche­hen erlaubt. Die musi­ka­li­sche Lei­tung liegt in den Hän­den von Daniel Carlberg.

Inhalt

Eine Gruppe Rei­sen­der bleibt auf ihrem Weg nach Reims zur Krö­nung von König Karl X. in einem Hotel ste­cken. So begrüßt eine jodelnde Hotel­be­sit­ze­rin aus Tirol mit ihrem unfä­hi­gen Bade­arzt und ihrer um Auto­ri­tät kämp­fen­den Haus­dame halb Europa in ihrem bel­gi­schen Hotel: Eine fran­zö­si­sche Moden­är­rin, einen chro­nisch flir­ten­den fran­zö­si­schen Offi­zier, eine tem­pe­ra­ment­volle pol­ni­sche Witwe, einen beses­se­nen ita­lie­ni­schen Anti­qui­tä­ten­samm­ler, einen rus­si­schen Gene­ral, der außer­or­dent­lich eifer­süch­tig auf einen spa­ni­schen Admi­ral rea­giert, einen deut­schen Major und Musik­fa­na­ti­ker, einen heim­lich ver­lieb­ten, unmu­si­ka­li­schen Eng­län­der und den eini­gen­den Europa‐​Gedanken in Gestalt der römi­schen Impro­vi­sa­ti­ons­künst­le­rin Corinna. Man lernt sich zwangs­läu­fig näher ken­nen, ver­ar­bei­tet gemein­sam den Schock, fest­zu­sit­zen, um dann gemein­sam die Per­spek­tive zu genie­ßen, die ver­passte Krö­nung am nächs­ten Tag in Paris umso schö­ner nachzufeiern.

Über den Autor

Anita Siegmund Anita Siegmund

Ste­cken­pferd: Thea­ter­pre­mie­ren, Aus­flug­tipps in Kiel, aber auch alles was sonst noch inter­es­sant ist in Kiel.

Kommentare


Du bist nicht eingeloggt. Der Fördeflüsterer würde sich freuen, wenn Du Dich anmeldest oder Dich registrierst.

facebook

 

Hosting

 

Werbung