// Kultur

Mittwoch, 04. September 2013

Lange Nacht der Museen

Verweilen beim Museumsmarathon

Bei der Malaktion in der Kunsthalle konnte sich jeder als Künstler erproben (Foto: Lars-Christian Austen)
Bei der Malaktion in der Kunsthalle konnte sich jeder als Künstler erproben (Foto: Lars-Christian Austen)

Letz­ten Frei­tag war es also mal wie­der soweit. Muse­ums­nacht! Die Kie­ler Museen und Gale­rien waren ange­nehm bis zeit­weise unan­ge­nehm gefüllt und gaben sich red­lich Mühe, der Erwar­tungs­hal­tung des Publi­kums gerecht zu wer­den, nächtlich‐​frischen Wind in den Muse­umsall­tag zu brin­gen und dabei für jeden Geschmack das Rich­tige bereit zu hal­ten. Da waren die fünf Stun­den, über die die „Lange“ Nacht der Museen sich erstreckte, schon sehr knapp bemes­sen und zwan­gen den inter­es­sier­ten Besu­cher zu sehr sorg­fäl­ti­ger Pla­nung und sport­li­chem Ehrgeiz.

Im Grunde ver­hält es sich ja mit der Lan­gen Nacht der Museen wie mit dem Weih­nachts­fest: Ein­mal im Jahr kann man sich so einen Kir­chen– oder Muse­ums­be­such ja mal geben. Und so ein all­jähr­lich wie­der­keh­ren­des Event ist schon was Fei­nes, selbst wenn man eher zu den Athe­is­ten und Banau­sen gehört.

Also such­ten die Mas­sen an einem Abend Ihr Jah­res­pen­sum zu erfül­len und jag­ten von Ort zu Ort, um mög­lichst viel zu erle­ben. Die aus den Vor­jah­ren bekannte Stempel‐​Gewinn‐​Aktion unter­strich den olym­pi­schen Aspekt die­ses Muse­ums­ma­ra­thons zusätzlich.Vielerorts lohnte es sich den­noch, sich die Zeit zu neh­men, um eini­gen beson­de­ren Aktio­nen abseits der Aus­stel­lun­gen die ihnen gebüh­rende Auf­merk­sam­keit zu schenken.

Ver­tonte Video­spiele und illu­mi­nierte Parklandschaften

So gab es zum Bei­spiel im Brunswi­ker Pavil­lon eine unge­wöhn­li­che Dar­bie­tung, die es zu ver­fol­gen lohnte: Das Video­spiel Limbo wurde von einem offen­sicht­lich ver­sier­ten Spie­ler auf Groß­lein­wand vor­ge­führt. Dabei han­delt es sich um ein Spiel, das seine visu­elle Kraft aus der Reduk­tion auf eine sche­ren­schnitt­ar­tige Schwarz‐​Weiß‐​Optik und das unheim­li­che Set­ting – klei­ner Junge läuft durch lebens­ge­fähr­li­chen Mär­chen­wald – schöpft. Die Vor­füh­rung wurde von zwei Musi­kern beglei­tet, die die unheim­li­che Stim­mun­gen auf wun­der­bare Weise durch den Ein­satz von Gitarre, Trom­pete und Elek­tro­nik in Musik über­setz­ten, die durch Instru­men­tie­rung und Atmo­sphäre an Klänge von Toshi­n­ori Kondo erinnerte.

Wenn man danach in die Kunst­halle wei­ter­zie­hen wollte, führte der Weg zum Glück nicht durch einen dunk­len Wald, son­dern durch den Schloß­gar­ten, der durch hun­derte von Schul– und Kin­der­gar­ten­kin­dern gestal­te­ten­Tü­ten­lam­pen an den Weges­rän­dern effekt­voll beleuch­tet war. Beson­ders von der Anhöhe der Kunst­halle aus bot sich ein groß­ar­ti­ger Aus­blick über die so noch nie gese­hene Parkanlage.

In der Stadt­ga­le­rie fand auch die Abschluss­party statt (Foto: Lars‐​Christian Austen)
Die Kunst­halle war für viele Besu­cher mit ihren Catering‐​Angeboten vor und im Haus die zen­trale Anlauf­stelle. Neben den leib­li­chen Genüs­sen und klei­ne­ren Kunst­ak­tio­nen wurde hier Bal­lett vom Opernhaus‐​Ensemble in unge­wohn­ter Kulisse gebo­ten, was eben­falls auf gro­ßes Inter­esse stieß und zu ver­gleich­bar gro­ßem Gedränge wie an der Sekt­theke führte. Der ein oder andere ließ sich inspi­rie­ren und blieb noch eine Weile, um sich dann bei der Mal­ak­tion für Erwach­sene zu ver­ewi­gen, wäh­rend die Kin­der in der ange­schlos­se­nen Anti­ken­samm­lung das grie­chi­sche Alpha­bet ler­nen oder sich zei­gen las­sen konn­ten, wie eine Toga fach­män­nisch dra­piert wird.

Selbst­ge­fer­tigte Linold­ru­cke in der arte­grale, Abschluss­sause in der Stadtgalerie

Wer noch kon­zen­trier­ter an sei­ner eige­nen Kunst arbei­ten wollte, begab sich zur arte­grale, der Kultur‐​Werkstatt und Gale­rie von Kul­tur­schaf­fen­den und Inter­es­sier­ten mit und ohne Behin­de­rung in der Revent­loual­lee, was auch uner­war­tet viele Taten. Hier konn­ten sowohl Erwach­sene als auch Kin­der unter Anlei­tung Lin­ole­umschnitte anfer­ti­gen und auf Papier dru­cken. Die Ergeb­nisse waren einen aus­gie­bi­gen Blick wert.

Und auch in der Stadt­ga­le­rie gab es neben dem Besuch der sehens­wer­ten Aus­stel­lung die Mög­lich­keit, sich künst­le­risch zu betä­ti­gen. Hier wurde der Schwer­punkt auf Por­traits gelegt, zu denen sich die zu Por­trai­tie­ren­den mit bereit­ge­leg­ten Access­ories aus­stat­ten konnten.

Wäh­rend der Abschluss­party, die eben­falls in der Stadt­ga­le­rie statt fand, und auf der drei Djs gefällig‐​zeitgeistige Club­mu­sik auf­leg­ten, konnte einem der Gedanke kom­men, dass es zwar ein gelun­ge­ner, aber auch etwas über­ra­schungs­ar­mer Abend war und der große Aha‐​Moment lei­der aus­ge­blie­ben ist. Viel­leicht ist man auch ein­fach nur nicht weit genug herum gekom­men, es gab ja noch den Medi­en­dom, das Indus­trie­mu­seum, das Zoo­lo­gi­sche Museum und und und…

So oder so: Ich freue mich schon aufs nächste Jahr und hoffe auf etwas mehr Mut und Krea­ti­vi­tät sei­tens der Museen!

Autor: Peter Schumacher

Fotos

Foto Foto Foto Foto Foto Foto Foto Foto Foto Foto Foto Foto Foto Pfeil

Kommentare


Du bist nicht eingeloggt. Der Fördeflüsterer würde sich freuen, wenn Du Dich anmeldest oder Dich registrierst.

facebook

 

Hosting

 

Werbung