// Musik

Freitag, 26. Februar 2016

Archive

Unrestricted

Archive – Unrestricted
Archive – Unrestricted

Archive kann man sti­lis­tisch nicht ein­ord­nen, denn von Drum & Bass Tracks der Anfangs­tage bis hin zu Pink Floyd Songs ist bei die­ser lang­le­bi­gen Band alles mög­lich. Des­we­gen ist man auch nicht ver­wun­dert, dass die 1994 gegrün­dete bri­ti­sche Band ihre Songs hat remi­xen lassen.

Sie haben das letzte Album „Restric­tion“ kom­plett aus der Hand gege­ben. Es scheint fast so, als hät­ten sie zu den remi­xen­den Acts gesagt, macht mit unse­rem Mate­rial was ihr wollt. Dabei ist nun „Unre­stric­ted“ ent­stan­den und es steht eigent­lich kaum noch ein musi­ka­li­scher Stein auf den anderen.

Das ein­zige was noch an das Album erin­nert, ist die Rei­hen­folge der Songs. Einige Fans wer­den so einem har­sches Vor­ge­hen sicher­lich eher abge­neigt gegen­über ste­hen. Man muss ein Ver­ständ­nis von Archive haben und wis­sen, dass sie immer nach neuen Klän­gen und Aus­drucks­for­men suchen, um sich mit die­sen Über­ar­bei­tun­gen anfreun­den zu können.

Da wird aus „Crus­hed“ auf ein­mal ein Cosmic‐​Disco‐​Stück, bei dem eigent­lich nur einen Rau­nen erhal­ten geblie­ben ist. Das ehe­mals wuch­tige „Kid Cor­ner“ ist nun wesent­lich atmo­sphä­ri­scher gewor­den im GAPS‐​Remix und hat ner­vöse, aber pas­sende Break­beats. Das Titel­stück im Mer­maids Remix hat klare Beats und ist den­noch sto­isch und dem Ambi­ent nicht fern.

Third Quar­ter Storm“ wurde von Jazz‐​affinen Skal­pel gere­mixt, hat Spu­ren die­ser Musik und inter­es­sante Per­cus­sions, ist zwar ein­fach, aber den­noch ver­trackt genug. Der ehe­ma­lige Kie­ler Ulrich Schnauss hat aus „Black And Blue“ ein ver­träum­tes, ent­schleu­nig­tes Stück gemacht, das sich es zwi­schen Ambi­ent und Sho­ega­zing bequem macht.

Unrestic­ted“ zeigt, wie mutig man als Remi­xer zu Werke gehen kann. Dabei hat jeder der ver­tre­ten­den Künst­ler die Archive Songs mit Respekt behandelt.

Erschie­nen bei: PIAS /​Rough Trade
archi​ve​of​fi​cial​.com

Über den Autor

Hauke Heesch Hauke Heesch

Hauke Heesch ist der Mann beim För­de­flüs­te­rer mit der Nase für gute Musik. Jede sei­ner Emp­feh­lun­gen ist ein Kauf­be­fehl – wer dann noch Radio hört, ist selbst Schuld.

Kommentare


Du bist nicht eingeloggt. Der Fördeflüsterer würde sich freuen, wenn Du Dich anmeldest oder Dich registrierst.

facebook

 

Hosting

 

Werbung