// Musik

Donnerstag, 11. Oktober 2018

Wye Oak

The Louder I Call The Faster It Ruins

Wye Oak – The Louder I Call The Faster It Ruins
Wye Oak – The Louder I Call The Faster It Ruins

Inner­halb von einer Woche sind Wye Oak in fünf Städte geflo­gen und haben ihr neu­es­tes Album „The Lou­der I Call The Fas­ter It Ruins“ in Home­stu­dios auf­ge­nom­men. Da muss man sich sicher­lich gut koor­di­nie­ren, es könnte ja pas­sie­ren, dass wäh­rend der Reise auch mal einige Ideen oder Songskiz­zen ver­lo­ren gehen oder durch neue Ein­drü­cke wie­der über Bord gewor­fen werden.

Doch bei Jenn Was­ner und Andy Stack, den bei­den Musi­kern von Wye Oak, klingt das Ergeb­nis nicht kopf­los. Im Gegen­teil, zum ers­ten Mal nähert sich die­ses Duo ihren Live‐​Qualitäten an. Auf der Bühne arbei­ten Schlag­zeug und Syn­the­si­zer zusam­men, und Front­frau Jenn Was­ner zeigt eine immense Prä­senz, alles zusam­men ist unge­mein druck­voll und teil­weise tanzbar.

Am bes­ten gelingt es dem Duo bei „Sym­me­try“, alles ist auf Anschlag arran­giert und man hat das Gefühl, dass die Boxen zer­bers­ten müs­sen, Man kann Ver­glei­che auf­stel­len, wie Moloko bei einem mit­tel­schwe­ren Wut­aus­bruch oder Fever Ray ohne Kunst­an­satz. In vie­len Momen­ten sind auch Flo­rence & The Machine nicht allzu weit ent­fernt. Wye Oak sind gegen­über ihren ers­ten Alben spür­bar elek­tri­scher und auch dem Pop mehr zuge­wandt. Gerne ist es Dream‐​Pop, den man auf­ge­tischt bekommt und dabei sehr gut zube­rei­tet, vor allem, weil die Songs zwar auf­wen­dig sind, aber nicht verwinkelt.

The Lou­der I Call The Fas­ter It Ruins“ hat viele schöne Songs zu bie­ten, die manch­mal sanft klin­gen, sich dann jedoch heim­lich aber beein­dru­ckend auf­bäu­men, ohne dabei das zärt­li­che Ant­litz zu verlieren.

Erschie­nen bei: Merge /​Cargo
www​.wyeo​ak​mu​sic​.com

Über den Autor

Hauke Heesch Hauke Heesch

Hauke Heesch ist der Mann beim För­de­flüs­te­rer mit der Nase für gute Musik. Jede sei­ner Emp­feh­lun­gen ist ein Kauf­be­fehl – wer dann noch Radio hört, ist selbst Schuld.

facebook

 

Werbung