// Musik

Freitag, 10. März 2017

The Bronzed Chorus

Summering

The Bronzed Chorus – Summering
The Bronzed Chorus – Summering

The Bron­zed Cho­rus ist ein Duo, wel­ches seit fünf Jah­ren Musik macht und deren ers­tes Album 2011 her­aus gekom­men ist. Warum es nun so lange brauchte, um mit „Sum­me­ring“ dass nächste Werk her­aus­zu­brin­gen, ist nicht klar.

Auf ihrer Bandcamp‐​Seite beschrie­ben sie ihr Leben unge­fähr so: Abhän­gen, auf Tour gehen, dann arbei­ten, noch­mal arbei­ten, noch­mal arbei­ten, dann wie­der Tour, dann waschen, und dann geht es wie­der von vorne los. Sor­tie­ren wir unter dem Begriff arbei­ten auch das Auf­neh­men von neuer Musik ein.

Sum­me­ring“ ist das neue Werk und eine musi­ka­li­sche Math‐​Rock‐​Wuchtbrumme. Adam Joyce (Gitarre) und Hun­ter Allen (Schlag­zeug, Tas­ten und andere Gerät­schaf­ten) tra­gen gerne dick auf. „Tin Roof“ ist der Beweis, erst ein­mal beginnt die­ser Song mit hek­ti­schen Gitar­ren, und dann kommt ein mit­tel­schnel­les, poly­rhyth­mi­sches Schlag­zeug dazu. Kurz danach wer­den Mau­ern aus Syn­t­hie und ande­ren Tas­ten­in­stru­mente hoch­ge­zo­gen, die sich einem mas­siv im Weg stellen.

Doch die Strärke dabei ist, dass sie wand­lungs­fä­hig sind und irgend­wie auch zugäng­lich klin­gen, zumin­dest für die­ses Genre. Natür­lich ist es nicht nur Math‐​Rock, was die bei­den Her­ren aus Greens­boro /​North Caro­li­ner auf­ti­schen, es ist auch eine sanfte Prise an Noise und eine ordent­lich Kelle Post­Rock dabei. Gerne wird das noch mit ein paar elek­tro­ni­schen Spie­le­reien bereichert.

Die Songs sind immer in Bewe­gung und kön­nen einen auch for­dern, ohne dabei den Kopf zu sehr zu über­frach­ten. Manch­mal kann ihre Musik auf­brau­send und bei einem Titel wie „It Snows Here Fore­ver“ ver­träumte cine­as­ti­sche Win­ter­klang­ma­le­rei sein. Bei „Rodeo Rodeo“ hin­ge­gen klingt es so, als würde Super‐​Mario einen musi­ka­li­schen Ritt auf einem wil­den Stier bewältigen.

Sum­me­ring“ ist ein sehr viel­sei­ti­ges Album gewor­den, wel­ches einen immer for­dert und dann wie­der ein wenig aus­ru­hen lässt. Das ist sel­ten in die­sem Genre.

Erschie­nen bei: Dou­ble­plus­good Records
the​bron​zed​cho​rus​.band​camp​.com

Über den Autor

Hauke Heesch Hauke Heesch

Hauke Heesch ist der Mann beim För­de­flüs­te­rer mit der Nase für gute Musik. Jede sei­ner Emp­feh­lun­gen ist ein Kauf­be­fehl – wer dann noch Radio hört, ist selbst Schuld.

Kommentare


Du bist nicht eingeloggt. Der Fördeflüsterer würde sich freuen, wenn Du Dich anmeldest oder Dich registrierst.

facebook

 

Hosting

 

Werbung