// Musik

Freitag, 05. Januar 2018

Gogol Bordello

Seekers And Finders

Gogol Bordello – Seekers And Finders
Gogol Bordello – Seekers And Finders

Gogol Bor­dello sind seit ihrer Band­grün­dung ein­zig­ar­tig und somit kaum mit Jeman­dem ver­gleich­bar. Keine Gruppe hat es geschafft, Gypsy Punk mit so einem wei­ten Welt­klang­spek­trum zu umfas­sen. Dazu haben sie immer eine Atti­tüde des Punk behal­ten, und den­noch ist der Spaß nie zu kurz gekommen.

Die Band um den Schnauzbart‐​tragenden Front­mann Eugene Hütz hat sich nie zu ernst genom­men, und so waren sie sich auch nicht zu schade, beim „Live Earth“-Festival mit Madonna gemein­sam auf­zu­tre­ten. Sie sind eine unheim­li­che Live‐​Wucht, und diese Ener­gie kön­nen Gogol Bor­dello auf ihren Plat­ten nicht so gut ein­ko­chen. Da macht auch ihre neue Schall­platte „See­kers And Fin­ders“ keine Aus­nahme, man darf auch sagen, dass sie auch nicht an frü­here Werke wie „Gypsy Punks“ und „Super Taranta!“ herankommen.

Aber eines muss man „See­kers And Fin­ders“ las­sen, es ist durch­aus inno­va­tiv. Denn kein Album die­ser Band hat so viele Gefühle und auch recht ruhige Momente. Nun sind Hütz und seine bunte Truppe keine Balladen‐​Band gewor­den, aber sie schaf­fen es dies­mal, zwi­schen dem bun­ten Trei­ben und den dyna­mi­schen Stü­cken wie „Break Into Your Hig­her Self“ halt auch viele Lie­der zu packen, die eine unge­wohnte Tiefe oder Nach­denk­lich­keit vermitteln.

Das Titel­stück ist unge­wohnt thea­tra­lisch, fast schon kit­schig. „Fami­lia Bon­fire­b­all“ ist leicht­fü­ßig, aber sanft trei­bend unter­wegs und hat unge­wohnt wenige Balkan‐​Punk‐​Momente in sich. „Cle­ar­voyance“ ist rich­tig sanft und braucht nur ein paar Gitar­ren, was für diese Band wirk­lich spär­lich ist. „Still That Way“ könnte in einer Hafen­kneipe einige zum Schun­keln bringen.

Wenn man diese Zei­len liest, ist man eher ent­setzt und fragt sich, was aus Gogol Bor­dello gewor­den ist. Sie zei­gen mehr Gefühl und haben ihre Lie­der meist viel sim­pler gestrickt, und trotz­dem hört man die DNA die­ser Band noch immer klar heraus.

Erschie­nen bei: Coo­king Vinyl /​Indigo
www​.gogol​bor​dello​.com

Über den Autor

Hauke Heesch Hauke Heesch

Hauke Heesch ist der Mann beim För­de­flüs­te­rer mit der Nase für gute Musik. Jede sei­ner Emp­feh­lun­gen ist ein Kauf­be­fehl – wer dann noch Radio hört, ist selbst Schuld.

facebook

 

Werbung