// Musik

Dienstag, 17. April 2018

Gizelle Smith

Ruthless Day

Gizelle Smith – Ruthless Day
Gizelle Smith – Ruthless Day

Gizelle Smith hatte man lange Zeit eher als eine Per­son wahr­ge­nom­men, die zwar die Bühne liebt, aber erst im Kol­lek­tiv auf­blüht. Eine gewisse Zeit lang war sie Mit­glied von The Mighty Mocam­boos und gehörte damit zur Speer­spitze des bri­ti­schen Retro‐​Souls. Auch auf unse­rer Internet‐​Präsenz gab es nur lobende Worte für die Alben die­ser Band.

Doch jetzt macht Gizelle Smith Musik auf eigene Rech­nung und dass tut hihr hör­bar gut. „Ruth­less Day“ heißt ihr Solo‐​Debüt, und auch hier tischt sie Musik mit Tra­di­tion auf. Das ver­wun­dert nicht, denn Gizele Smith hat es in die Wiege gelegt bekom­men, ihr Vater ist Joe Smith und hat in den Sieb­zi­gern bei den Four Tops mitgewirkt.

Von daher erklärt sich auch, wes­halb es auf „Ruth­less Day“ an allen Ecken und Kan­ten funkt und groovt. Natür­lich gibt es auch jede Menge Soul. Einer die­ser Songs mit mehr Soul ist der herr­li­che Tanz­flä­chen­fül­ler „S.T.A.Y.“ wel­cher gemein­sam mit Eric Boss einen herr­li­chen Vintage‐​Anstrich hat und den­noch eine herr­lich lebens­be­ja­hende Melo­die. Das Schöne dabei ist, dass es ja nicht alt klingt, son­dern zeitlos.

Around Again“ hat einen moder­ne­ren Groove, aber auch Seele und smarte P‐​Funk‐​Nuancen, gepaart mit HipHop‐​Beats. Die Musik von Gizelle Smith reißt einen schon gleich beim Opener „Dust“ mit, da sie immer kraft­voll ist, aber einen auch nicht über den Hau­fen rennt, son­dern auch Momente lie­fert, die dem Soul freien Lauf lässt, wie „“Hero“ oder „Twelve“.

Ruth­less Day“ ist viel­sei­tig, mit­rei­ßend und doch anschmieg­sam. Also alles, was ein Album in die­sem Gerne so braucht, um zu begeistern.

Erschie­nen bei: Jala­peno Records /​Groove Attack
www​.gizel​les​mith​.co​.uk

Über den Autor

Hauke Heesch Hauke Heesch

Hauke Heesch ist der Mann beim För­de­flüs­te­rer mit der Nase für gute Musik. Jede sei­ner Emp­feh­lun­gen ist ein Kauf­be­fehl – wer dann noch Radio hört, ist selbst Schuld.

facebook

 

Werbung