// Musik

Mittwoch, 18. April 2012

Wishless

Pure Solid

Wishless – Pure Solid
Wishless – Pure Solid

Es hat wirk­lich lange gedau­ert, bis „Pure Solid“, das Debüt von Wish­less her­aus­ge­kom­men ist. Schließ­lich hat sich die Band aus Sie­gen schon vor Jah­ren gegrün­det. Eigent­lich wäre die­ses Werk auch schon längst ver­öf­fent­licht gewe­sen, aber mit der alten Plat­ten­firma wurde man sich nicht einig, und so hat sich alles ein wenig hin­ge­zo­gen. Nun hat man ein ande­res Label über­zeu­gen kön­nen, und am Ende ist doch alles gut geworden.

Musi­ka­lisch wol­len sie gleich bei die­sem Debüt alles rich­tig machen und am liebs­ten gleich ins Radio kom­men. Das könnte auch funk­tio­nie­ren, denn ihre Songs sind so ein­gän­gig, dass man sie nur schwer aus dem Kopf bekommt.

Dafür muss man aber auch sagen, dass die meis­ten Lie­der von Wish­less (haben als Schü­ler­band ange­fan­gen) wirk­lich glatt poliert pro­du­ziert wur­den. Es wird hier nichts dem Zufall über– und keine Kan­ten übrig gelassen.

Dass ist eigent­lich nicht schön und den­noch nicht so schlimm. Denn es ist typi­scher Rock‐​Pop, der sicher­lich vie­len gefal­len wird. Der Opener „How Should I Let You Know“kommt mit ange­neh­men Hooks daher und ist eine der schnel­le­ren Num­mern auf die­sem Album. Man merkt schnell, dass Bon‐​Jovi‐​Hörer die­ses mögen werden.

I Don’t Wanna Wake Up“ ist sehr gefühl­voll und zeigt, dass die Her­ren aus Sie­gen auch Bal­la­den aus dem Eff­eff beherr­schen. Gitar­ren­soli schre­cken sie ebenso wenig ab, und den­noch blei­ben sie dann bei Songs wie „Waste No Time“. Dabei beschleicht einen manch­mal tat­säch­lich der Ver­dacht, sie wol­len aus­bre­chen, aber dann trauen sie sich nicht, und so schaf­fen sie es nicht, an Bon Jovi vorbeizuziehen.

Es fehlt den Her­ren­ein wenig der Mut, aber dafür haben sie immer einen gewis­sen Wohl­klang in ihren Songs und könn­ten ihren Platz zwi­schen Orange Blue, Savage Gar­den und Bon Jovi finden.

Erschie­nen bei: STF Records

www​.wish​less​.net

Video

Direkt bei youtube schauen.

Über den Autor

Hauke Heesch Hauke Heesch

Hauke Heesch ist der Mann beim För­de­flüs­te­rer mit der Nase für gute Musik. Jede sei­ner Emp­feh­lun­gen ist ein Kauf­be­fehl – wer dann noch Radio hört, ist selbst Schuld.

Kommentare


Du bist nicht eingeloggt. Der Fördeflüsterer würde sich freuen, wenn Du Dich anmeldest oder Dich registrierst.

facebook

 

Hosting

 

Werbung