// Musik

Donnerstag, 08. März 2018

Asfast

Peace In Drifts

Asfast – Peace In Drifts
Asfast – Peace In Drifts

Asfasts erste bei­den Alben wur­den noch in Eigen­re­gie her­aus­ge­bracht, und auch mit Album Num­mer drei „Peace In Drifts“ hat Leon Leder nicht die große Firma im Rücken. Das kleine Label „Ven­til“ bringt die­ses Werk her­aus. Passt auch, denn die gemein­same Split‐​Single mit Peter Kutin 2015 erschien bei die­ser Firma.

Mutig ist es sicher­lich, denn es ist jetzt nicht die Musik, die sich jedem erschließt. Doch das ist auch nicht das pri­märe Ziel von Asfasts Musik. „Peace In Drifts“ ist ein Album, wel­ches einen immer hin und her reißt. Es sind ver­träumte Parts in Hülle und Fülle vor­han­den, aber in glei­cher Anzahl kann man auch in Alb­träume gewor­fen wer­den. Gerade geord­nete Struk­tu­ren lie­gen dicht beim Chaos.

Man erkennt schnell, dass die Musik nicht ganz ein­fach ist, und den­noch kann man nicht sagen, dass alles ver­schach­telt und sper­rig ist. Es ist fein aus­ge­ar­bei­tete elek­tro­ni­sche Musik. Ambi­ent­klänge sind genauso im Port­fo­lio wie Bro­ken Beats. Grimes‐​Sound liegt dicht bei tran­ce­ar­ti­gen Klang­ge­bil­den. Mantra‐​Memorie trifft auf Drones‐​Sounds.

Klingt expe­ri­men­tell, und so ist es auch, aber meist zugäng­li­cher als Vie­les, was sich auf glei­chem Ter­rain bewegt. Mutig, aber nicht über­mü­tig ist Asfasts Musik.

Erschie­nen bei: Ven­til Records
aaas​fast​.com

Über den Autor

Hauke Heesch Hauke Heesch

Hauke Heesch ist der Mann beim För­de­flüs­te­rer mit der Nase für gute Musik. Jede sei­ner Emp­feh­lun­gen ist ein Kauf­be­fehl – wer dann noch Radio hört, ist selbst Schuld.

facebook

 

Werbung