// Musik

Sonntag, 10. Februar 2019

The KVB

Only Now Forever

The KVB – Only Now Forever
The KVB – Only Now Forever

Im Prin­zip könnte man es sich ein­fach machen mit der Umschrei­bung des neus­ten Albums von The KVB. Denn „Only Now Fore­ver“ ist wie seine fünf offi­zi­el­len Vor­gän­ger ein wun­der­ba­rer Aus­flug in die musi­ka­li­schen frü­hen Acht­zi­ger, viel­leicht sogar End‐​Siebziger‐​Jahre Englands.

Also der Zeit­punkt als der Punk mau­se­tot war und die jun­gen Men­schen Musik mit elek­tro­ni­schen Kis­ten gemacht haben. Her­aus­ge­kom­men sind meist düs­tere Sounds, die kaum einen Son­nen­strahl durch­lie­ßen. Zwi­schen Post‐​Punk und New Wave bewe­gen sich auch die neun­zehn Lie­der von The KVB. Es wäre also ein­fach, die­ses Album zu beschrei­ben und man würde nichts Fal­sches schrei­ben, nur man würde die­sem Werk nicht gerecht werden.

Denn die Band, die mitt­ler­weile nach Ber­lin über­ge­sie­delt ist, muss es auch erst ein­mal hin­be­kom­men, bei der Anzahl von musi­ka­li­schen Nach­ah­mern her­vor­zu­ste­chen. Die­ses machen sie, weil sie sich nicht zwang­haft an die Ver­gan­gen­heit klam­mern und es schaf­fen, dass ihre Vari­ante auch heute noch frisch klingt. Und das, obwohl sie eigent­lich auch nur Drum‐​Computer, Syn­the­si­zer, Gitar­ren und Bass­läufe benut­zen. The KVB kochen also auch nur mit Wasser.

Den­noch ist „Only Now Fore­ver“ sehr krea­tiv und viel­leicht ihre viel­sei­tigste Platte gewor­den. Die Songs ver­mit­teln ein biss­chen mehr Opti­mis­mus und bei einem Song wie „Tides“ hört man es sogar spür­bar. Man kann hier vor allem auch her­aus­hö­ren, dass nicht mehr Joy Divi­sion Pate stan­den, son­dern deren Nach­folge Band New Order. Und auch sonst geben die meis­ten Songs dem Zuhö­rer Platz zum atmen, wenn auch düs­te­rer und schwe­rer New Wave immer wie­der sei­nen Weg fin­det, wie etwa bei „No Shelter“.

Only Now Fore­ver“ ist zudem ein Album, wel­chem es gelingt, sehr har­mo­nisch zu klin­gen, dabei aber nur sel­ten starr und sto­isch zu wir­ken, und das ist in die­sem Metier schon ein rich­ti­ger Kunst­griff und eine mit­tel­schwere Meisterleistung.

Erschie­nen bei: PIAS /​Rough Trade
www​.thekvb​.co​.uk

Über den Autor

Hauke Heesch Hauke Heesch

Hauke Heesch ist der Mann beim För­de­flüs­te­rer mit der Nase für gute Musik. Jede sei­ner Emp­feh­lun­gen ist ein Kauf­be­fehl – wer dann noch Radio hört, ist selbst Schuld.

facebook

 

Werbung