// Musik

Samstag, 10. November 2018

Leon Vynehall

Nothing Is Still

Leon Vynehall – Nothing Is Still
Leon Vynehall – Nothing Is Still

Ste­ti­ger Wan­del ist eine Tugend, die auf Leon Vyne­hall zutrifft wie auf kei­nen ande­ren Künst­ler. Seine ers­ten Ver­öf­fent­li­chun­gen ziel­ten auf den Dance­floor ab, doch davon ist auf dem drit­ten Album „Not­hing Is Still“ nichts mehr zu spü­ren. Die Songs sind nicht mehr gerad­li­nig, und solch ein Expo­nat würde hier auch nicht pas­sen. Es ist viel­schich­tige Musik gewor­den, bei der sich die Sounds über­ein­an­der­le­gen und wie­der abtra­gen; Musik, bei der man viel ent­de­cken kann.

Es han­delt sich bei „Not­hing Is Still“ um ein Kon­zept­al­bum, das die Geschichte sei­ner Groß­el­tern behan­delt. Dabei sind die Groß­el­tern immi­griert, und von daher ist die­ses Thema so dring­lich wie noch nie. Dem­ent­spre­chend ist die Musik auch nicht immer ganz ein­fach, und man braucht geübte Ohren, um den gan­zen musi­ka­li­schen Input zu verstehen.

Die Tracks sind oft pro­gres­siv und sehr auf­wen­dig arran­giert. Ganze Streich­or­ches­ter sind im Stu­dio gewe­sen, um Parts ein­zu­spie­len, die dann von Leon Vyne­hall noch­mal neu zusam­men­ge­setzt wur­den, dadurch ent­ste­hen sur­reale Klang­bau­ten wie „Ice Cream“. Oder Songs, wo Geräusch­flä­chen sich schich­ten, da hat man manch­mal das Gefühl, sich auf ein­mal an einem ande­ren Ort zu befinden.

Doch man kommt immer wie­der zurück, und des­we­gen ist „Not­hing Ist Still“ auch im Gan­zen stim­mig. Es ver­wun­dert einen nicht, dass des­we­gen auch Phil­lip Glass oder Steve Reich neu­er­dings als Refe­renz genannt wer­den. Alleine an die­ser Tat­sa­che stellt man fest, dass Leon Vyne­hall ziem­lich gereift ist und man ihn nun auch Kom­po­nist nen­nen kann.

Erschie­nen bei: Ninja Tune
leon​vy​ne​hall​.band​camp​.com

Über den Autor

Hauke Heesch Hauke Heesch

Hauke Heesch ist der Mann beim För­de­flüs­te­rer mit der Nase für gute Musik. Jede sei­ner Emp­feh­lun­gen ist ein Kauf­be­fehl – wer dann noch Radio hört, ist selbst Schuld.

facebook

 

Werbung