// Musik

Sonntag, 11. Februar 2018

Ane Brun

Leave Me Breathless

Ane Brun – Leave Me Breathless
Ane Brun – Leave Me Breathless

Das Ane Brun gerne Songs covert, ist sicher­lich nichts neues. Immer wie­der hat sie frem­den Songs neues Leben ein­ge­haucht und sie mit meist sehr fili­gra­nem Gewand geschmückt. Des­we­gen muss man sich auch keine Sor­gen machen, wenn sie mit „Leave Me Bre­ath­less“ ein gan­zes Album Cover­ver­sio­nen widmet.

Auch die Tat­sa­che, dass alle aus­ge­wähl­ten Lie­der eins eint, näm­lich die Liebe, sorgt nicht für Unmut. Schließ­lich ist die Nor­we­ge­rin eine Musi­ke­rin, die stille Töne mehr schätzt und kit­schige Gefühls­du­se­lig­keit ver­mei­det. Zwar fährt sie auch mal feine Strei­cher ein oder läss­ter ein Piano erklin­gen, aber alles im gut abge­steck­ten und dezen­ten Rahmen.

Das ist der Grund, warum Mariah Careys „Hero“ auf ein­mal ganz andere Facet­ten zeigt und sogar eine Wes­tern­gi­tarre sanft schnurrt. Am bes­ten gelin­gen bei ihr die Songs, die im Ori­gi­nal doch viel Schmalz in sich tra­gen, davon befreit Ane Brun diese Lie­der. Da fällt vor allem For­eig­ners Schmacht­fet­zen „I Want To Know What Love Is“ sehr posi­tiv auf.

Auch mutig ist, dass sie sich das schwel­ge­ri­sche und elek­tro­ni­sche „How To Disap­pear Com­ple­tely“ von Radio­head vor­ge­nom­men hat und einem die wun­der­bare Melo­die nackt bis auf die Kno­chen zeigt. Dass „Big Yel­low Taxi“ von Joni Mit­chell gut funk­tio­niert, ver­wun­dert einen nicht, da es dicht am Ori­gi­nal ist, aber trotz­dem macht Ane ihr eige­nes Stück daraus.

Das schafft sie bei fast allen Songs, und das ist ja auch das Kunst­werk beim covern. Das Ori­gi­nal mit Respekt zu behan­deln und den­noch eigene Facet­ten zu zei­gen. Das schafft Ane Brun ziem­lich ausgezeichnet.

Erschie­nen bei: Bal­lon Ran­ger /​Cargo
ane​brun​.com

Über den Autor

Hauke Heesch Hauke Heesch

Hauke Heesch ist der Mann beim För­de­flüs­te­rer mit der Nase für gute Musik. Jede sei­ner Emp­feh­lun­gen ist ein Kauf­be­fehl – wer dann noch Radio hört, ist selbst Schuld.

facebook

 

Werbung