// Musik

Sonntag, 12. November 2017

Jetzt!

Jetzt! - Liebe in GROSSEN Städten (1984 – 1988)Liebe in GROSSEN Städten (1984 – 1988)

Jetzt! - Liebe in GROSSEN Städten (1984 – 1988)
Jetzt! - Liebe in GROSSEN Städten (1984 – 1988)

Es klingt ein wenig nach Fake News, aber Bad Sal­zu­flen war ein­mal der Bauch­na­bel der hie­si­gen Musik­land­schaft. 1984 grün­dete sich dort die Band Jetzt!. Ein schlech­ter Zeit­punkt, muss man geste­hen, denn die Neue Deut­sche Welle war ein Jahr kom­mer­zi­ell zu Grabe getra­gen, und der künst­le­ri­sche Tod fand schon vor­her statt.

Doch mit die­sem geschichts­träch­ti­gen Genre hat­ten Jetzt! Nichts gemein. Von daher war der Zeit­punkt der Grün­dung viel­leicht doch recht pas­send, denn aus Rui­nen kann man eine neue Stadt bauen. Zuge­ge­ben, große Klas­si­ker hat diese Band nicht abge­wor­fen. Wie auch, denn zu ihrer akti­ven Zeit 1984 bis 1988 gab es nur eine Sin­gle und zwei Kas­set­ten. Diese wer­den aber heut­zu­tage für viel Geld gehan­delt, und der Ein­fluss der Band ist sicher­lich groß.

Denn in die­ser Gruppe spiel­ten Jochen Distel­meyer, Frank Spil­ker und Ber­na­dette La Hengst und haben sicher­lich viel gelernt in der Pro­vinz. Man kann also sagen, dass Jetzt! eine Saat wurde gesät haben, die Jahre spä­ter auf­ging. Des­we­gen könn­ten viele der 17 Lie­der auch in den Neun­zi­gern ver­öf­fent­licht wor­den sein, und Blum­feld cover­ten immer­hin „Kommst Du mit in den All­tag“ einige Jahre später.

Doch für das Song­wri­t­ing zeich­net kei­ner der bekann­ten Musi­ker ver­ant­wort­lich. Michael Girke hat die Songs, oft mit viel Mut, aber auch mit einer guten Por­tion Klug­heit geschrie­ben. Doch warum ist Girke keine Kar­riere zuteil geworden?

Viel­leicht weil die Songs ein wenig nach Hob­by­kel­ler klan­gen. Die Lie­der oft mit einer ein­fa­chen Gitarre bestückt, dazu der Gesang, der ein wenig an Bernd Bege­mann erin­nert. An den Melo­dien liegt es nicht, denn die waren grif­fig genug, nur oft schwach arran­giert. Es lag sicher­lich auch am mög­li­chen Bud­get, denn Plat­ten­fir­men waren zu die­ser Zeit nicht gerade spen­da­bel, wenn es um deutsch­spra­chige Musik ging.

Doch dar­auf woll­ten sich Jetzt! nicht fest­le­gen, und das hört man den Songs auf „Liebe in GROS­SEN Städ­ten“ an. Denn die ist oft von der bri­ti­schen Gitar­ren­mu­sik geprägt gewe­sen, also einer Mischung aus The Smiths und Prange Juice, und von daher kann man Jetzt! als Blau­pause bezeich­nen zwi­schen Jangle Pop und dem, was in den Neun­zi­ger Jah­ren als Ham­bur­ger Schule berühmt wurde.

Erschie­nen bei: Tapete
www​.tape​te​re​cords​.de

Über den Autor

Hauke Heesch Hauke Heesch

Hauke Heesch ist der Mann beim För­de­flüs­te­rer mit der Nase für gute Musik. Jede sei­ner Emp­feh­lun­gen ist ein Kauf­be­fehl – wer dann noch Radio hört, ist selbst Schuld.

Kommentare


Du bist nicht eingeloggt. Der Fördeflüsterer würde sich freuen, wenn Du Dich anmeldest oder Dich registrierst.

facebook

 

Hosting

 

Werbung