// Bühne

Freitag, 14. Juli 2017

Kieler Sommeroper 2017

In Giacomo Puccinis „Turandot“ trifft Ost auf West

Giacomo Puccinis „Turandot“ (Foto: Olaf Struck)
Giacomo Puccinis „Turandot“ (Foto: Olaf Struck)

Ab dem 15. Juli ist es wie­der soweit: in die­sem Jahr auf dem Rat­haus­platz Gia­como Puc­ci­nis letzte, unvoll­en­dete Oper auf dem Rat­haus­platz auf­ge­führt, bei der es um ein Quiz auf Leben und Tod geht.

Jeder Bewer­ber um die Hand von Prin­zes­sin Turan­dot muss drei Rät­sel lösen. Weiß er die rich­ti­gen Ant­wor­ten, darf er Turan­dot hei­ra­ten; weiß er sie nicht, heißt es »Kopf ab«! Viele Bewer­ber haben bereits ihren Kopf ver­lo­ren, bis ein unbe­kann­ter Fremd­ling erscheint und die Dinge dies­mal einen ande­ren Ver­lauf neh­men! Der Unbe­kannte ist es auch, der mit »Nes­sun dorma – Kei­ner schlafe« die wohl berühm­teste und wir­kungs­vollste Ten­ora­rie der Opern­ge­schichte sin­gen wird. Bei sol­chem Ohren– und Augen­schmaus wird garan­tiert nie­mand schlafen!

Mit Gene­ral­mu­sik­di­rek­tor Georg Fritzsch, Gene­ral­in­ten­dant Daniel Kara­sek, Büh­nen­bild­ner Nor­bert Zier­mann und Kos­tüm­bild­ne­rin Clau­dia Spiel­mann hat sich erneut das Pro­duk­ti­ons­team der Geburts­stunde der Kie­ler Som­mer­oper zusam­men­ge­fun­den. Gespannt sein darf man auf das Kie­ler Debüt von Dario Prola als unbe­kann­ter Prinz alias Calaf. Seit sei­nem Rol­len­de­büt beim Fes­ti­val »Lug­lio Musi­cale Tra­pa­nese« 2015 ist der Calaf zur Para­de­rolle des ita­lie­ni­schen Tenors gewor­den. Im ver­gan­ge­nen Jahr hat er ihn in Ber­gamo, Pavia und Como gestal­tet, in die­sem Jahr singt er ihn auch in Oman. Dario Prola ist dop­pelt besetzt mit dem Kie­ler Ensem­ble­mit­glied Yoonki Baek. Den bei­den Tenö­ren ste­hen mit Ales­san­dra Gioia und Kirsi Tiiho­nen zwei hoch­ka­rä­tige Turandot‐​Sopranistinnen zur Seite.

Neu zu dem Pro­duk­ti­ons­team gesto­ßen ist der Cho­reo­graf Yaros­lav Iva­nenko. Der Lei­ter des Kie­ler Bal­letts cho­reo­gra­fiert nicht nur Sze­nen mit dem Opern­en­sem­ble, son­dern ent­wi­ckelt mit der Tän­ze­rin Marina Kadyr­kulova und dem Tän­zer Ale­xey Irma­tov zwei alle­go­ri­sche Figu­ren, die als Der Tod/​Sĭwáng und Die Liebe/​Ēnài das Gesche­hen tän­ze­risch begleiten.

Live­über­tra­gung

Auch in die­sem Jahr wird die Pre­miere an sechs Stand­or­ten in Kiel kos­ten­frei und live über­tra­gen. Unter ande­rem am Boots­ha­fen, dem Vineta­platz in Gaar­den, dem Metro‐​Kino im Schloss­hof, am Hei­den­ber­ger Teich in Met­ten­hof und am klei­nen Strand am Ska­ger­ra­ku­fer in Friedrichsort.

Pre­miere:
Sa 15. Juli 2017, 20.30 Uhr

wei­tere Vor­stel­lun­gen:
So 16. Juli | Di 18. Juli | Mi 19. Juli | Do 20. Juli | Fr 21. Juli | Sa 22. Juli | So 23. Juli jeweils um 20.30 Uhr

Wei­tere Infor­ma­tio­nen unter www​.thea​ter​-kiel​.de

Kommentare


Du bist nicht eingeloggt. Der Fördeflüsterer würde sich freuen, wenn Du Dich anmeldest oder Dich registrierst.

facebook

 

Hosting

 

Werbung