// Musik

Montag, 11. Februar 2019

Soap & Skin

From Gas To Solid / You Are My Friend

Soap & Skin - From Gas To Solid / You Are My Friend
Soap & Skin - From Gas To Solid / You Are My Friend

Die Musik von Anja Plaschg alias Soap & Skin zu umschrei­ben ist immer schwie­rig. Wie soll man nur die gerech­ten Worte fin­den? Mit ein­fa­chen Wor­ten: Man hat die Befürch­tung, die Musik falsch zu beur­tei­len. Dabei hat die­ses dritte Werk „From Gas To Solid /​You Are My Fri­end“ eine gar nicht so schlechte Ausgangsposition.

Denn ihr letz­tes Album „Nar­row“ war ein schwe­rer Bro­cken, bei dem sie den Tod ihres Vaters ver­ar­bei­tet hat. Würde man nur der Musik lau­schen, würde man eher davon aus­ge­hen, dass „From Gas To Solid /​You Are My Fri­end“ den Tod ihres Vaters verarbeitet.

Der Haupt­grund dafür ist, dass die Öster­rei­che­rin einen sehr inti­men Rah­men gebaut hat. Der ist so ver­trau­lich, dass man sich fast schon leicht betre­ten weg­dre­hen möchte, im Prin­zip als würde man einen Brief oder ein Tage­buch lesen. Dazu die Tat­sa­che, dass dies­mal elek­tro­ni­sche Kraft­protze wie „DDM­MY­YYY“ auf die­sem Lang­spie­ler kom­plett gewi­chen sind.

Dafür setzt sie neu­er­dings kathe­dra­len­ar­tige Gesänge ein. Anja Plaschg macht die­ses aber dezent und man fin­det kaum Pathos dabei. Ansons­ten ist die­ses neue Album ein sehr ruhi­ges gewor­den, den­noch weiß sie, wann sie mal einen Pia­no­ton kraft­vol­ler anschla­gen muss, wie beim Opener „This Day“. Oder wenn sie ihre Stimme erhebt, wie bei „Sur­roun­ded“ und dazu Strei­cher auf­tau­chen und sie doch dich­ter an New und /​oder Cold Wave ist als an Kam­mer­mu­sik. Aber bei die­sen Song schließt das eine das andere nicht aus.

Bei „Italy“ klingt sie recht ver­söhn­lich und man hört Opti­mis­mus und in die Arran­ge­ments kommt Luft her­ein. Schein­bar bekommt ihr die Rolle als Mut­ter ganz gut, den­noch hat es nicht ihre Ernst­haf­tig­keit eingeschränkt.

Anja Plaschg ist auf „From Gas To Solid /​You Are My Fri­end“ mehr mit sich in Rei­nen, des­we­gen passt es auch ganz gut, dass der Schluss­song „What A Won­der­ful World“ ist.Ganz unauf­ge­regt, völ­lig anders und den­noch mit Respekt hul­digt sie dem Louis Armstrong‐​Klassiker. Mit „From Gas To Solid /​You Are My Fri­end“ ist Anja Plaschg das dritte Meis­ter­werk in Folge gelungen.

Erschie­nen bei: PIAS /​Rough Trade
soapands​kin​.com

Über den Autor

Hauke Heesch Hauke Heesch

Hauke Heesch ist der Mann beim För­de­flüs­te­rer mit der Nase für gute Musik. Jede sei­ner Emp­feh­lun­gen ist ein Kauf­be­fehl – wer dann noch Radio hört, ist selbst Schuld.

facebook

 

Werbung